Veranstaltungen

11.12.2018 – 16.01.2019  – Ausstellung "Der Planet ruft SOS"

14.03.2017 – 31.12.2022  – Dauerausstellung "Mut zur Wut gegen Rassismus"

Nachhaltige Häppchen im Gemeinderat

Das WeltHaus Heidelberg spendierte den Heidelberger Stadträt*innen einen nachhaltigen Pausenimbiss rund um die regionale Rübe. Die Verköstigung erfolgte als Einlösung eines Wetteinsatzes: Das WeltHaus hatte die Mitglieder des Gemeinderates zu einer Wette rund um den ökologischen Fußabdruck herausgefordert - uns diese verloren! In der Gemeinderatssitzung vom 18. Oktober war es an der Zeit, die Wettschuld zu begleichen.

Es dampfte gewaltig, als die Mitarbeiter*innen einen Vormittag lang für den Gemeinderat kochten, pürierten und backten. Serviert wurden eine würzige Karotten-Kürbis-Suppe, Häppchen mit zweierlei Möhren-Aufstrich, frischer Karotten-Salat sowie Rüblikuchen. Alles vegan und aus biologischen Zutaten zubereitet mit Möhren aus der unmittelbaren Region - die Biogärtnerei Wiesenäcker hatte die Aktion mit ihren Produkten unterstützt.

"Es war super lecker!"

"Und zwar von der Suppe, über die Schnittchen bis zum Kuchen!" lobte Stadtrat Föhr das Buffet. Auch Stadtrat Butt zeigt sich von der veganen Verpflegung begeistert: "Wir bekommen in den Sitzungen fast immer Gerichte mit Fleisch. Ich fände es gut, wenn wir darauf in Zukunft verzichten und stattdessen vegetarisch und vegan verpflegt würden." Viele Amtskolleg*innen stimmen ihm bei. Schmunzelnd spricht man sogar darüber, das WeltHaus einmal im Quartal zu engagieren, weil das Essen dann gesund, lecker und klimafreundlich sei.

Verbesserungspotenzial beim Ressourcenverbrauch

Mit dabei hatte die Vertreter*innen des WeltHauses außerdem einen Parcours zum ökologischen Fußabdruck. Hier konnten die Gemeinderät*innen testen, welcher Ressourcenverbrauch ihrem Lebensstil zugrunde liegt. Oberbürgermeister Eckhard Würzner absolvierte den Parcours gemeinsam mit WeltHaus Koordinatorin Birgit Albrecht. "Die Ergebnisse des OB zeigen, dass er im Bereich des Mobilitätsverhaltens schon wichtige Schritte gegangen ist - beispielsweise fliegt die Familie nicht in den Urlaub" berichtet WeltHaus Koordinatorin Birgit Albrecht. „Auch der Einkauf von regionalen und fairen Produkten wird im Hause Würzner praktiziert. Insgesamt gibt es aber noch Verbesserungspotenzial was den Ressourcenverbrauch angeht," schildert Albrecht den gemeinsamen Parcoursbesuch. "Das Spiel zeigt auf, wo der eigene Lebensstil Verbesserungsbedarf hat und gibt gleichzeitig sehr gute Anregungen, wie man es besser machen kann" findet auch Stadträtin Irmtraud Spinnler.

  • Der WeltHaus-Wetteinsatz: einmal nachhaltige Verpflegung für den Gemeinderat, bitte!

  • Das Buffet ist eröffnet!

  • Manchmal fängt Nachhaltigkeit beim Griff zur Karotte an...

  • Fotogallerie zum WeltHaus-Jubiläum und den Wetteinsätzen der Stadträt*innen Butt, Mirow, Stolz, Nipp-Stolzenburg und Grasser

  • Hochgelobt: Rüblikuchen

  • Oberbürgermeister Würzner absolviert den Rechner zum ökologischen Fußabdruck an der Seite von WeltHaus Koordinatorin Birgit Albrecht

  • Die Stadträtinnen Simmler und Nipp-Stolzenburg im Parcours zum ökologischen Fussabdruck

  • Gute Gespräche bei Stadträt*innen Stolz, Gradel und Detzer.

  • Stadträtin Detzer und EWZ-Geschäftsführer Helfert im Gespräch

  • Stadträte Rothfuss und Pfisterer im Gespräch

  • Stadträte Emer und Breer beim Ausrechnen ihres ökologischen Fußabdrucks

  • Stadträt*innen Stolz und Rothfuss im Parcours

  • WeltHaus Mappe mit Flyern seiner Mitgliedsorganisationen

  • Gute Stimmung bei Bürgermeister Gerner sowie die Stadträte Föhr und Butt

  • Stadträt*innen Kutsch und Stolz vergleichen ihren ökologischen Rucksack

  • Stadträt*innen Holschuh und Schenk im Gespräch

  • Kamen sehr gut an: Vegane Häppchen mit zweierlei Möhren-Aufstrich

Karotten und Klimaschutz

Warum drehte sich eigentlich alles um Karotten? Anlass für die Karotten-Aktion ist ausgerechnet die hohe Beliebtheit der Tomate. Frische Tomaten kommen zu 95% aus den Treibhäusern Europas und stoßen dabei rund 44 Mal mehr klimaschädliche Gase aus, als regional angebaute Bio-Karotten. Zu seinem fünfjährigen Jubiläum wünschte sich das WeltHaus von den Stadträt*innen Unterstützung: Durch den Verkauf von Möhren sollten die Politiker*innen nachhaltiges Alltagshandeln im wahrsten Sinne des Wortes "an die Bürger*innen" bringen. Die "WeltHaus-Jubiläumswette" war geboren.

Stadträt*innen mit Vorbildfunktion

„Die Zivilgesellschaft sollte die Gemeinderäte ruhig öfter mit Aktionen wie dieser in die Pflicht nehmen. Schließlich erfüllen wir auch eine Vorbildfunktion,“ resümiert Stadträtin Mirow die Aktion. Friederike Römer und Ariane Fröhlich, Mitarbeiterinnen des WeltHauses, fassen die Wettidee folgendermaßen zusammen: „Durch die Wette wollten wir den Gemeinderat und erfolgreiche Heidelberger Nachhaltigkeitsprojekte ins Gespräch bringen. Außerdem sollten die Politiker konkrete Impulse für nachhaltiges Handeln in ihrem eigenen Alltag erhalten. Wir freuen uns, dass uns dies gelungen ist!"

 

Hochgelobt: Das Rüblikuchen Rezept

Bericht: Heidelberger Gemeinderäte lösen ihren Wetteinsatz ein

An der WeltHaus Jubiläumswette hatten Kristina Essig, Dr. Jan Gradel, Andreas Grasser, Dr. Luitgard Nipp-Stolzenburg, Hilde Stolz, Sahra Mirow und Waseem Butt teilgenommen. Durch ihr herausragendes Engagement konnten die Stadträt*innen die Wette für sich entscheiden!

Erfreulicherweise bewiesen die Politiker*innen Sportsgeist und sagten zu, ihre Wetteinsätze rund um die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks trotz ihres Wett-Sieges trotz einzulösen.

Hier können sie nachlesen, wie die Stadträt*innen ihre Wetteinsätze eingelöst haben. Außerdem finden Sie hier den Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung vom 06. November 2018. 

Infografiken: Ernährung und C02-Emmissionen