ENSA-Fortbildung für Lehrkräfte, NRO-Vertretende und Interessierte der entwicklungspolitischen Schulpartnerschaftsarbeit

Worum geht es?

Es ist Ihnen wichtig, vorurteilsfrei mit Ihren Partner*innen im Globalen Süden zu kommunizieren und die Projektplanung der Schulpartnerschaft gemeinsam zu gestalten? Sie möchten Schüler*innen darin bestärken, die Schulpartnerschaft als eine Reise des gegenseitigen Voneinander-Lernens zu begreifen? Dann laden wir sie herzlich zur kostenfreien Fortbildung von ENSA (Engagement Global) ein, die am 18. Mai 2019 im Veranstaltungsraum des WeltHauses Heidelberg stattfindet.

Themen der eintägigen Fortbildung Interkulturelle Kommunikation in Süd-Nord-Schulpartnerschaften sind: Gemeinsame Reflektion eigener Erwartungen und Hinterfragung gängiger Konzepte von Kultur und Identität. Auseinandersetzung mit der Vielschichtigkeit und Komplexität von Identitäten, um in der Kommunikation mit unseren Partner*innen typische Klischees und Stereotype zu erkennen und zu überprüfen. Eigene Erfahrungen und Haltungen aus vergangenen oder geplanten Schulpartnerschafts-Begegnungen werden eingebracht und reflektiert um die Teilnehmenden so in ihrer Handlungsfähigkeit zu stärken. Der Kontext der Entwicklungszusammenarbeit als Rahmen für Schulpartnerschaftsarbeit und dessen Wirkungszusammenhänge wird genauer beleuchtet. Die Teilnehmenden bekommen erste Anregungen ihre Perspektive für globale Zusammenhänge und daraus resultierenden Ungleichheiten zu erweitern und neue Impulse in ihre Schulpartnerschaftsarbeit zu integrieren.

Weitere Infos und die Anmeldung finden Sie unter: https://ensa.engagement-global.de/veranstaltung-detail/ensa-fortbildung-modul-1-interkulturelle-kommunikation-in-sued-nord-schulpartnerschaften-in-heidelberg.html

Wo und wann?

WeltHaus Heidelberg, Veranstaltungsraum im 1. OG

Samstag 18. Mai 2019, 10 - 18 Uhr