Fortbildung: Lebensmittelabfälle in der Kita- und Schulverpflegung vermeiden

Kosten sparen - Ressources schonen - Klima schützen

Ein Fortbildungsangebot im Rahmen des Projekts "Gutes Essen macht Schule"

Worum geht's?

Lebensmittelabfälle zu vermeiden ist ein wichtiger Aspekt, um die Verpflegung an Kitas und Schulen nachhaltiger zu gestalten. Eine Studie der FH Münster ermittelte die Abfälle an 19 Schulen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Durchschnittlich wurden 25 % der zubereiteten Speisen, d.h. jedes vierte Essen, entsorgt.

Gelingt es, Lebensmittelabfälle zu minimieren, lassen sich wirksam Kosten sparen, die natürlichen Ressourcen der Erde schonen und das Klima schützen. Gleichzeitig kann so der nachwachsenden Generation eine gesteigerte Wertschätzung für unser Essen vermittelt werden.

Wir werden im Rahmen dieser Fortbildung klären, welches die häufigsten Gründe für Lebensmittelabfälle in Kitas und Schule sind. Zugleich wollen wir Lösungsansätze vorstellen und diskutieren. Die Teilnehmer werden motiviert und mit dem passenden Handwerkszeug ausgerüstet, um an ihrer Einrichtung Änderungen wirksam herbeizuführen.

Das Projekt „Gutes Essen macht Schule“ der Agrar Koordination fördert eine nachhaltige Kita- und Schulverpflegung durch Informationsveranstaltungen, Fortbildungen und gezielte Beratung. Diese Fortbildung richtet sich an Verpflegungsverantwortliche und interessierte Mitarbeiter*innen von Kindertagesstätten und Schulen sowie Cateringunternehmen im Bereich Kita- und Schulverpflegung.

Ort und Zeit

Freitag 22. November, 13.30 bis 17.30 Uhr

WeltHaus Heidelberg, Veranstaltungsraum (Modul 1, 1. OG)

Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg

Referentinnen

Dipl. oec. troph. Antonia Blumenthal und M.Sc. Maike Nestle

Anmeldung und Teilnahmebeitrag

Bitte richten Sie eine formlose Anmeldung bis 15. November an Frau Maike Nestle, Email: maike.nestle@googlemail.com

Der Teilnahmebeitrag beträgt 25 Euro inkl. Getränke und Pausenverpflegung